Schlagwortarchiv für: Wechseljahre

Magnesium ist aufgrund seiner vielfältigen Funktionen und besonders auch seiner krampflösenden und reizdämpfenden Eigenschaften auf Nervenzellen ein typisches „Frauen-Mineral“, das nicht nur unter den besonderen Umständen der Schwangerschaft und Stillzeit gerne eingesetzt wird.

Prämenstruelles Syndrom und Regelschmerzen: Magnesium kann Beschwerden wie Stimmungsschwankungen, Brustspannen und Bauchschmerzen vor der Periode lindern, wenn es mit Vitamin B6 kombiniert wird.

Migräne: Frauen leiden häufiger unter Migräne als Männer. Magnesium in hoher Dosierung kann helfen, die Häufigkeit und Intensität der Anfälle zu reduzieren, besonders wenn es mit Vitamin B2 oder Coenzym Q10 kombiniert wird.

Schwangerschaft: Während der Schwangerschaft ist der Magnesiumbedarf erhöht. Magnesium kann helfen, vorzeitige Wehen zu verhindern und gegen Präeklampsie zu wirken. Es senkt den Blutdruck, reduziert Schwellungen und lindert Übelkeit und Erbrechen.

Pille: Die Antibabypille kann zu einem Magnesiummangel führen, der Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und Brustschmerzen verursachen kann. Magnesium hilft dabei, den Botenstoffwechsel zu regulieren und die Stimmung zu stabilisieren.

Wechseljahre: Magnesium kann Krämpfe und Wassereinlagerungen lindern, die während der Wechseljahre auftreten können. Präparate zur Hormonersatztherapie können die Magnesiumausscheidung erhöhen und die Einlagerung in die Knochen steigern und so zu einem Magnesiummangel führen. Dieser macht nicht nur durch Muskelkrämpfe bemerkbar , sondern zieht auch eine erhöhte Gefahr einer Thrombose sowie von Herzrhythmusstörungen nach sich. In diesen Fällen bietet sich die Verwendung von Magnesiumorotat an: ein organisches Magnesiumsalz mit zusätzlich herz- und kreislaufschützender Wirkung. Ausreichende Magnesiumspiegel sind auch zum Erhalt einer normalen Knochenstruktur besonders wichtig, da die knochenschützende Wirkung der Östrogene in den Wechseljahren und nach der Menopause entfällt.

Wusstest Du, das ein Magnesiummangel zu einem Absinken der Körpertemperatur führt? Nicht nur Frauen frieren dann leichter….